Maybe some day in your Linux career you’ve heard of “tiling window managers”. I’ve (more or less) ignored them for many years, because I was happy with Gnome Shell and the “normal” way of handling applications on my screen. But when I started my new Linux job, there were no native Linux machine available for my work, so I had to use VirtualBox with its bad graphics performance. Using Gnome, KDE or any other Desktop environment was not really practical.

To get reasonable performance I needed a very lightweight windows manager with no effects and no other fancy stuff, so I ended up giving tiling window managers a try. Since then I’ve used i3 window manager at my job’s workspace. On my private laptop I chose for “Sway”, because it natively supports the Wayland window protocol (and I like Wayland ;-) ). Sway is quite similar to i3, e.g. basic window control keys are almost the same. Still there are some differences, such as configuration of keyboard and mouse.

In this article I’ll show you some parts of my personal Sway configuration and point out several tools that will be useful in your daily work. This is no complete guide which goes into details of installing every tool! Instructions for installation can be found on the projects' websites.

▸ Weiterlesen

Ziel dieser für Debian 9 “Stretch” aktualisierten Anleitung ist ein fertig installierter und konfigurierter Mailserver auf einem eigens dafür bereitgestellten Host. Der Beitrag basiert im wesentlichen auf dem zuvor für Ubuntu 16.04 vorgestellten Setup. In dieser aktualisierten Version wird statt eines Amavis-Spamassassin-Razor Stacks und OpenDKIM allerdings Rspamd genutzt, um die Komplexität und Fehleranfälligkeit des Setups zu reduzieren und gleichzeitig von der hervorragenden Funktion des Rspam Daemons zu profitieren. Außerdem wurden in diese Anleitung einige kleine Verbesserungen eingebracht, die mir von Lesern in den letzten Monaten vorgeschlagen wurden.

Wie auch in den letzten Versionen ist mir wichtig, die Funktionsweise und das Zusammenspiel der Mailserver-Komponenten so zu erklären, dass das Mailsystem als solches in den Grundzügen verstanden werden kann. Ich setze dabei grundlegende Kenntnisse im Bereich Linux-Server voraus; trotzdem ist dieser Guide auch für Anfänger geeignet, die Interesse und Zeit mitbringen.

▸ Weiterlesen

Einige Professoren an meiner Hochschule schützen ihre PDF Skripte mit einem Passwort, sodass sie von fremden Usern nicht geöffnet oder bearbeitet werden können. Da die ständige Passworteingabe im Alltag lästig ist, habe ich mich nach einer Möglichkeit umgesehen, den Passwortschutz zu entfernen - am besten direkt über die Kommandozeile.

▸ Weiterlesen

Obwohl das Betreiben einer eigenen CA (Certification Authority) in den meisten Fällen weder notwendig noch ratsam ist, gibt es auch Ausnahmen: Wenn z.B. Unternehmens-interne Dienste abgesichert werden sollen, kann es einfacher / sicherer oder sogar erforderlich sein, selbst signierte Zertifikate einzusetzen. Während meiner Beschäftigung bei der ADITO Software GmbH habe ich ein Tool zur Verwaltung von X.509-Zertifikaten im Unternehmensumfeld entwickelt. Nachdem erste Tests und das Aufsetzen der Produktivumgebung erfolgreich waren, galt es nun, das Root-Zertifikat der eigenen CA auf die Windows- und Linuxrechner der Mitarbeiter zu verteilen.

▸ Weiterlesen

VirtualBox nutze ich wegen der relativ guten Grafikperformance gerne für meine Windows-VM unter Fedora 24. Bei ersten Start schlug mir eine Fehlermeldung entgegen: Das notwendige “vboxdrv”-Kernelmodul sei noch nicht geladen, daher könne die VM nicht gestartet werden. Gut - das lässt sich ja lösen: sudo modprobe vbxdrv … doch damit war es nicht getan: Das Modul ließ sich nicht in den Kernel einbinden, weil es für das aktive SecureBoot nicht mit einem passenden MOK (Machine Owner Key) signiert worden war.

▸ Weiterlesen