2018 habe ich ein kleines ARM-NAS auf Basis des damals relativ neuen Rock64 Boards von Pine aufgebaut. Das NAS sollte nur leichte Aufgaben wie z.B. das Speichern von Laptop-Backups und Bereitstellen von DNS-Diensten übernehmen. Die Aufgabe hat es seither prima gemeistert. In den letzten Jahren ist allerdings eine neue Aufgabe dazugekommen, die etwas mehr Leistung benötigt: Das Verwalten meiner Medienbibliothek.

▸ Weiterlesen

Zwei Dinge sind in der Regel Mangelware, wenn man eine Mastodon-Instanz betreibt: Finanzielle Mittel und öffentliche Aufmerksamkeit. Doch beide sind wichtig, damit die Instanz weiter betrieben werden kann und - falls gewünscht - ein Wachstum oder Reichweite erzielen kann. Mit metalhead.club verfoge ich das Ziel, eine professionell gehostete Plattform für alle anzubieten, die sich im Metal-Musikgenre heimisch fühlen. Damit eine solche themengebundene Instanz leben kann und ihre Nutzer den größten Nutzen davon haben, muss sie eine gewisse Bekanntheit erlangen.

▸ Weiterlesen

Ähnlich wie DLNA ist auch Apple Airplay nicht unbedingt für den Betrieb außerhalb eines einzigen Subnets ausgelegt. Mit ein paar Kniffen funktioniert es trotzdem …

▸ Weiterlesen

Zur besseren Trennung zwischen persönlichen Geräten (Laptop, PC), IoT Geräten und Servern setze ich Zuhause einen OpenWRT Router ein, der für die Gerätegruppen einzelne Subnetze aufspannt. So können Laptops beispielsweise auf alle anderen Dienste und Subnetze zugreifen, während Server sich nicht zum Laptop verbinden können uns in ihrem Netzwerk eingesperrt bleiben. Einzig der Internetzugang ist für sie freigegeben. Das Setup lässt mich Nachts ruhiger schlafen, bringt aber auch Nachteile mit sich: Einige der Dienste, die man in seinem Heimnetzwerk betreibt, sind für diese Auftrennung nicht konzipiert und funktionieren nicht auf Anhieb. So auch DLNA, über welches Medienserver ihre Inhalte beispielsweise an ein TV-Gerät freigeben können. Hinter DLNA verbirgt sich eigentlich eine ganze Gruppe von Protokollen und Standards. Ein wichtiges Protokoll im DLNA-Standard ist SSDP (Simple Service Discovery Protocol).

▸ Weiterlesen

Restic lässt sich wunderbar mit einer Reihe verschiedener Speicher und Speicherzugriffsprotokolle verwenden: SFTP, S3, Rclone, … Die für mich interessanteste ist dabei jedoch die REST-Schnittstelle, über die mit dem Restic-Server kommuniziert werden kann. Restic-Server wird dabei auf einem NAS oder anderen Server installiet und bildet das Backend. Eine Restic-Instanz auf einem zu sichernden Client kann sich zu Restic-Server verbinden und Daten sicher und vor allem sehr performant in den Speicher schreiben.

▸ Weiterlesen